Chronik

Tradition und Innovation im Familienunternehmen - und das seit 90 Jahren!

Aufgelistet finden Sie einige Eckdaten, die die Entwicklung der Gärtnerei zeigen:

1922
Betriebsgründung durch Anton Stöferle

1948/49
Errichtung von Stall und Gemüsehaus

1953
Produktion wird verstärkt auf Blumen und Pflanzen ausgerichtet. Gemüseanbau nimmt ab.

1964/65
Heizanlage mit 40.000 Ltr. Öllager wird gebaut. Gewächshäuser werden elektrisch/elektronisch geregelt.

1970
Bernhard Stöferle übernimmt den Betrieb seines Vaters

1971-92
Der Gärtnereibetrieb wird kontinuierlich erweitert, technisch modernisiert, rationalisiert und spezialisiert. In diesem Zeitraum entstehen sieben neue Gewächshäuser.

1975
Eröffnung des Blumenfachgeschäfts in Erbach

1998
Drei Gewächshäuser wurden kundengerecht umgebaut und gehören nun zur Publikumsfläche

Unsere Kunden dürfen Ihre Pflanzen selbst aussuchen und kaufen „direkt aus dem Gewächshaus“. Fachkräfte stehen zur Beratung zur Verfügung.

1999/2000
Schaffung einer Multifunktionszone mit angeschlossenem überdachten Freiverkaufsbereich

2003
Gebhard Stöferle übernimmt den Betrieb von seinem Vater.

2006
Das 14. Gewächshaus wird gebaut und in die Betriebsfläche integriert insgesamt stehen somit über 6.000 qm Produktionsfläche zur Verfügung.

2008
Ein zusätzliches Folienhaus, ist nun unsere saisonaler Pufferplatz, für Bestellungen oder bietet optimalen Frostschutz während den Jahreszeitenwechsel.

2010
Das Wirtschaftgebäude Stall ist nach langjährigen Umbaumassnahmen in Funktion genommen. In diesem Gebäuder befindet sich jetzt das Büro und Veranstaltungs- oder Aktionsraum.

2011
Das 15. Gewächshaus wird gebaut, für unsere Kunden bedeutet dies, noch mehr Auswahl, an eigenproduzierten Pflanzen. Bessere und gesündere Pflanzen durch die neuesten Kulturverfahren.

2012
Im Jubiläumsjahr geht die neue Heizanlage und Heizregelung in betrieb.
EIne nahe gelegene Biogasanlage liefert uns Wärme, durch sehr moderne Klimasteuerung und intelligente Kulturführung gedeihen unsere Pflanzen unter optimalen Bedingungen.
"Wir können Pflanzen" würden die Werbefachleute dazu sagen.